Skip to main content

Tomoffel – Tomaten und Kartoffeln an einer Pflanze

Eine unglaubliche Neuheit ist auf dem Markt – die Tomoffel! Wobei dieser Begriff nur umgangssprachlich ist, im Fachhandel gibt es die Pflanze unter dem Namen TomTato® zu kaufen.

TomTato® (1 Pflanze)

9,99 €

inkl. 7% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
TomTato® & PotatoPot® (1 Pflanze)

18,18 €

inkl. 7% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
TomTato® & Tomatensäule (1 Pflanze)

15,73 €

inkl. 7% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen
TomTato® (1 Pflanze)

9,95 €

inkl. 7% gesetzlicher MwSt.
Jetzt kaufen

Haben Sie nicht das Passende gefunden? Im Shop von unserem Partner Gärtner Pötschke warten mehr als 4.000 weitere Produkte auf Sie.
Jetzt Gärtner Pötschke besuchen

 
Die Tomoffel ist zugleich Kartoffel und Tomate. Wie das gehen soll? Ganz einfach, die Pflanze wurde so gezüchtet, dass an ihren Wurzeln Kartoffeln wachsen und an ihren Trieben Tomaten. Eine bislang einmalige Kombination, die es so bislang nur in der Variante Pommes mit Ketchup gab. Als erstes eroberte die außergewöhnliche Pflanze den britischen Markt, bevor sie ihren Siegesfeldzug auch in Deutschland antrat. Viele sehen sie als Zwitter an, was im Grund genommen so nicht von der Hand zu weisen ist.
 
Gezüchtet wurde die Tomoffel vom englischen Gärtner Paul Hansord, der sie sozusagen vorab „entwickelt“ hat. Seine Idee war, die Kartoffelpflanze mit den Anlagen einer Tomatenpflanze aufzupfropfen. Genmanipulation war hier zu keiner Zeit im Spiel und gerade das macht die TomTato® so einzigartig. Möglich war das Ganze nur, weil die Tomaten- und die Kartoffelpflanze miteinander verwandt sind, denn beide gehören zur Gattung der Nachtschattengewächse. Nicht nur geschmacklich sind die Früchte der Tomoffel ein einmaliger Genuss, sondern die Pflanze ist auch eine wirkliche Augenweide. Sie ist bislang einzigartig, denn an ihr wachsen neben Tomaten auch noch Kartoffeln. So etwas gab es bislang noch nie. Ertragreiche Tomoffelpflanzen liefern während der Tragzeit rund zwei Kilogramm Kartoffeln und etwa 500 Kirschtomaten. Die TomTato® ist sozusagen ein echtes Multitalent.

Tomoffel – pflanzen & pflegen

Ein großer und mit ausreichend frischer Blumenerde versehener Topf sollte in jedem Fall die Heimat der außergewöhnlichen Pflanze sein. Sie hat es gerne warm, weshalb sie bei der Anzucht idealerweise im Wintergarten oder einem ähnlichen Raum steht. Je angenehmer das Klima für die Tomoffel ist, desto ertragreicher später die Ernte. Hier unterscheidet sich die TomTato® nicht von anderen Pflanzen.
 
Das Auspflanzen der Tomoffel in den Garten sollte erst dann erfolgen, wenn sicherlich kein Nachtfrost mehr kommt und die Temperaturen nicht unter 12 Grad fallen. Erst dann ist es möglich die Pflanze langsam an die anderen Temperaturen zu gewöhnen. Für die Aklimatisierung benötigt die Tomoffel etwa sieben bis zehn Tage. Wird diese Phase verkürzt droht sie erheblichen Schaden zu nehmen und einzugehen. Es ist ratsam mit der Gewähnung an andere Temperaturen langsam zu beginnen und die TomTato® nur eine Stunde am Tag nach draußen zu stellen, aber bitte an einen schattigen Ort. Erst danach ist das Umpflanzen in einen größeren Topf oder direkt in den Garten möglich. Jetzt mag die TomTato® auch einen sonnigen Platz.

Standort – warm und sonnig

standort Einmal an die Außentemperaturen gewähnt, mag die Tomoffel es sonnig und warm. Im Schatten dagegen fühlt sich die TomTato® nach der Aklimatisierung nicht wohl. Ist es zu dunkel und zu kalt an ihrem Standort, bringt sie keinen oder nur wenig Ertrag. Nachdem die Pflanze, die nicht nur Kirschtomaten tragen, sondern auch Kartoffeln an den Wurzeln bilden kann, ist sie als Zwitter anzusehen. Damit die Kartoffeln gut gedeihen sollte genug Erde an ihrem Standort vorhanden sein. Diese muss die Kartoffeln gut bedecken, ähnlich wie bei normalen Kartoffelpflanzen, ansonsten fällt die Ernte recht spärlich aus.

Pflanzenabstand – mindestens 70 cm

pflanzenabstand Die Tomoffel ist eine Pflanze, die sich sowohl im Topf, als auch im Freien kultivieren lässt. Wird sie in ein Beet ausgewildert, so empfiehlt es sich einen Mindestabstand von 70 Zentimetern oder mehr zur nächsten Pflanze einzuhalten. Grund dafür sind die Wurzeln der TomTato®. Nachdem an ihnen Kartoffeln wachsen breiten sie sich gut aus und benötigen ausreichend Nährstoffe. Ist der Boden im Garten nicht genügend mit Nährstoffen durchsetzt empfiehlt es sich die Tomoffel regelmäßig zu düngen. Zudem benötigt sie eine gewisse feuchte im Erdreich, die mit einer zu dichten Bepflanzung nicht mehr gegeben wäre.

Wuchshöhe – bis zu 175 cm

wuchshoehe Ähnlich wie Tomatenpflanzen wächst die Tomoffel auch in die Höhe. Im Durschnitt erreicht die außergewöhnliche Pflanze eine Höhe von 1,75 Metern. Dennoch breiten sich ihre Wurzeln nicht nur in die Tiefe, sondern auch in die Breite aus, damit sich die an ihnen wachsenden Kartoffeln gut entwickeln können.

Pflegeaufwand – mittel bis hoch

pflegeaufwand Im Gegensatz zu normalen Kartoffel- oder Tomatenpflanzen ist der Pflegeaufwand bei einer Tomoffel schon etwas höher. Gerade in der Aufzuchtsphase benötigt sie eine umfangreiche Pflege, um später gut zu gedeihen und einen reichen Ertrag zu liefern. Weitere Informationen über die Pflege im Speziellen gibt es im unteren Abschnitt „Umfangreichere Pflegetippts“.

Wasserbedarf – mittel

waesserung Der Wasserbedarf von einer Tomoffel ist mittel bis hoch anzusetzen. Dabei kommt es auch auf das herrschende Klima darauf an. Ist der Sommer heiß und trocken benötigt die Pflanze wesentlich mehr Wasser, als es bei durchwachsenem Wetter der Fall ist. Wie bei vielen anderen Pflanzen auch gilt es allerdings Staunässe zu vermeiden, da sie Krankheiten und Schädlingsbefall verursachen kann. Wichtig zu wissen ist auch, dass die Blätter der TomTato® keine Feuchtigkeit durch Gießen vertragen und deshalb nur die Erde zu befeuchten ist.

Lebensdauer der Pflanze – einjährig

lebensdauer Wie Tomaten auch, zählt die Tomoffel zu den einjährigen Pflanzen. Die Lebensdauer reicht normalerweise von der Aussaat bis zum Abernten, sofoern die TomTato® keinen Schaden nimmt oder von Schädlingen befallen ist. Bislang gibte es keine Züchtung, die mehrjährig ist. Dies wird wahrscheinlich auch in Zukunft so sein, denn sowohl die Tomatenpflanze als auch die Kartoffelpflanze sind einjährig.

Erntezeit der Tomoffel – Juli bis Oktober

duftzeit Bei den Tomaten an der Tomoffel ist es nicht anders als bei ihren normalen Verwandten. Sie sind reif, wenn ihre Farbe kräftig rot ist und sie sich leicht vom Stiel lösen lassen. Im Normalfall können sich Besitzer einer TomTato® etwa von Juli bis Oktober an den schmackhaften Cocktailtomaten erfreuen. Sie reifen aber nur dann optimal heran, wenn die erntereifen Früchte nicht an der Pflanze verbleiben, sondern abgepflückt werden. Sind die Kartoffeln reif, so empfiehlt sich deren Ernte mittels einer Rodungsgabel, wie bei normalen Kartoffeln auch. Die Kartoffeln von der Tomoffelpflanze sollten nach dem Abernten noch etwa sieben Tage austrocknen. Ist das Wetter nicht zu nass kann dies direkt unter der Pflanze auf der Erde geschehen.

Umfangreichere Pflegetipps

Wie oben bereits erwähnt benötigt die Tomoffel mehr Pflege als die Arten aus denen sie gezüchtet wurde, weshalb ihr Pflegeaufwand im mittleren bis hohen Bereich anzsehen ist. Die Kreuzung aus Tomate und Kartoffel wächst sehr schnell in die Höhe. Hier ist es hilfreich die Pflanze zu unterstützen und ihre Zweige bzw. ihren Stamm mit Schnüren an einem oder mehreren Stöcken zu befestigen. Ideal ist eine Stocklänge von mindestens 150 Zentimetern, nachdem die TomTato® so ungefähr 175 cm hoch wird.
 
Während der Aufzuchtsphase im Topf oder aber auch, wenn sie später im Pflanztopf gehalten wird, ist dieser regelmäßig mit ausreichend Pflanzsubstrat zu versehen. Ist nicht genügend davon vorhanden, färben sich die Kartoffeln in Bodennähe grün und sind dann ungenießbar. Deshalb muss jeder der eine Tomoffel sein eigenen nennt immer darauf achten, dass die Wurzeln mit genügend nährstoffreicher Erde bedeckt sind.
 
Wie die Kartoffelpflanze auch, neigt die Tomoffel gelegentlich dazu Kartoffellaub zu bilden. Einmal im Wuchs, wächst das Laub selbst durch die Tomatenblätter hindurch. Damit die Tomaten an der TomTato® gut wachsen können gilt es das Laub der Kartoffeln, falls vorhanden, regelmäßig zu entfernen. Auf die Ernte der Kartoffeln hat es keinerlei Einfluss.
 
Die Energie, welche die Tomoffel zum Wachsen benötigt ist enorm, deshalb gilt es sie ab einem bestimmten Zeitpunkt regelmäßig auszugeizen. Damit ist in der Fachsprache von Gärtnern das Entfernen von Trieben gemeint. Zu beginnen ist hiermit erst, wenn der obere Teil der TomTato® sechs oder sieben Rispen aufweist. Jetzt ist es an der Zeit die Spitze des Hauptstammes zu kappen. Idealerweise an einer Stelle, wo sich an der obersten Rispe zwei Blätter befinden. Notwendig ist dieser Schritt, um den größten Teil der Wachstumsenergie vom Hauptstamm in die Blüten und Früchte zu leiten. Geschieht dies nicht, so wird der Reifungsvorgann der Tomaten nicht so ausgeprägt sein. Lediglich bei einer Aufzucht im Gewächshaus kann der Gärtner meist darauf verzichten. Zu Beginn des Septembers empfiehlt es sich zusätzlich noch die Blätter der Tomoffel etwas auszudünnen, damit die Tomatoten eine kräftigere und schönere Farbe entwickeln können.

Düngen der Tomoffel

Für eine gute und reichhaltige Ernte benötigt die Tomoffel regelmäßig Dünger, da sie einen hohen Nährstoffbedarf hat. Für den Zwitter eigenen sich sowohl normaler Kartoffel- oder Tomatendünger, als auch Flüssigdünger für Gemüsepflanzen. Spätestens beim Bilden der ersten Tomaten ist mit dem Düngen zu beginnen. Danach sind die Nährstoffe regelmäßig und bis zum Ende der Ernte fortzuführen, wenn die Pflanze ihren vollen Ertrag bringen soll.

Krankheiten und Schädlinge der Pflanze in H2

Im Gegensatz zu ihren Ursprungspflanzen der Kartoffel und der Tomate kann die Tomoffel nicht an der Braunfäule erkranken. Dies ist definitiv ein entscheidender Vorteil. Andere Krankheiten, die normalerweise Kartoffel- oder Tomatenpflanzen befallen, können im Grunde genommen auch bei der TomTato® auftreten. Dazu gehören neben der Dürrfleckenkrankheit, bei der sich graubraune oder braune runde Flecken auf den Blättern bilden, auch der Grauschimmel und echter Mehltau. Deswegen ist darauf zu achten, die Blätter der Tomoffel beim Gießen nicht zu sehr zu befeuchten und nach langer Regenzeit gegebenenfalls die Schnur mit der die Pflanze hochgebunden ist zu tauschen. Diese sollte grundsätzlich aus einem Material bestehen, dass die Feuchtigkeit nicht zusehr speichert.